02.02.2020
Antrag für einen Seniorenbeauftragten für den Markt Eggolsheim

Antrag für einen Seniorenbeauftragten für den Markt Eggolsheim

Sehr geehrter Hr. Schwarzmann,

hiermit stellen wir den Antrag einer zusätzlichen Stelle im Haushalt für eine/einen Seniorenbeauftragte/Seniorenbeauftragten für den Markt Eggolsheim.

Die demografische Entwicklung macht auch nicht vor Eggolsheim halt. Schon heute ist der Anteil der über 60-jährigen in Eggolsheim bei 25,14 %. Sicher haben aktuell nicht alle der über 60-jährigen Beratungs- und Unterstützungsbedarf, aber es ist davon auszugehen, dass dies zunehmen wird.

Der Wunsch, im eigenen Haus alt werden zu können und die Verwurzelung in der Gemeinde, hat in vielen Gemeinden im ländlichen Raum ein besonderes Gewicht! Um diesem Wunsch gerecht zu werden, ist ehrenamtliches Engagement oft nicht mehr ausreichend, es bedarf professioneller Beratung und Unterstützung.

Wie möchten die Menschen im Alter gerne leben? Sie möchten zu Hause selbstbestimmt leben, mobil sein und öffentliche Verkehrsmittel nutzen können. Der Einkauf und die Essensversorgung müssen sichergestellt sein und eine Unterstützung bei Krankheit und Pflegebedürftigkeit sollte als Angebot vorhanden sein.

Die/Der Seniorenbeauftragte ist der örtliche Ansprechpartner in Fragen "rund ums Alter". Sie/Er soll den älteren Einwohnern der Gemeinde mit Rat, Vermittlungsangeboten und im Einzelfall mit praktischer Hilfe zur Seite stehen. Sie/Er soll Ansprechpartner sein für die Kirchen, Vereine, Verbände, Anbieter von ambulanten Angeboten für Senioren um nur einige zu nennen.

Sie/Er entwickelt Ideen zur Verbesserung der Lebensverhältnisse von älteren Menschen und schlägt der Gemeindeverwaltung mögliche Lösungsansätze vor. Auf Wunsch berät und unterstützt sie/er einzelne ältere Personen, gibt Informationen über die örtlichen und regionalen Angebote für Seniorinnen und Senioren oder gibt Hinweise auf spezielle Beratungsdienste oder Beratungsangebote bei Behörden, Wohlfahrtsverbänden und sonstigen Anbietern von seniorenspezifischen Angeboten.

Sie/Er übt ihr/sein Vorschlagsrecht aus, unabhängig von politischen Parteien, Konfessionen und Interessengruppen. Die/Der Seniorenbeauftragte soll von der Gemeinde hinzugezogen werden, wenn eine geplante Maßnahme die Belange älterer Menschen berührt. Der/Dem Seniorenbeauftragten soll in Angelegenheiten, die Senioren betreffen auf ihrem/seinem Wunsch Rederecht im Gemeinderat eingeräumt werden. Sie/Er  sollte mindestens einmal/Jahr die Möglichkeit erhalten im Gemeinderat über ihre/seine Tätigkeit zu berichten.

Die/Der Seniorenbeauftragte sollte in nachfolgenden Bereichen tätig werden.

Soziales:

Älteren Menschen im Umgang mit den Behörden bei Bedarf behilflich sein, indem sie/er Ratsuchenden die zuständigen Stellen nennt, ggf. behilflich ist, den Kontakt zu diesen Einrichtungen herzustellen. Sie/Er sollte Kontakte pflegen zu älteren, allein lebenden Einwohnern der Gemeinde. Dies könnte durch aufsuchende Besuche anlässlich des 70. oder 75. Geburtstages sein.

Werden ihr/ihm Missstände oder Notlagen von Senioren bekannt, so soll er, möglichst mit dem Einverständnis des/der Betroffenen, darauf hinwirken, dass die Missstände / Notlagen beseitigt werden.

Kultur:

Auf Nachfrage den Einwohnern der Gemeinde spezielle Angebote für Senioren eröffnen und ggf. in Zusammenarbeit mit der Gemeinde eine geeignete Teilnahmemöglichkeit schaffen.

Wohnen:

Bei Fragen des altersgerechten Wohnens über Beratungsstellen, Wohn- und Pflegeeinrichtungen für Senioren, betreute Wohnformen informieren.

Sport und Gesundheit:

Sie/Er vermittelt Kontakte zu seniorengerechten Sportaktivitäten der ortsansässigen Vereine, der Volkshochschule oder Sonstiger und regt bei Bedarf die Einrichtung spezieller Sportangebote für Senioren an. Im Bereich der gesundheitlichen Vorsorge vermittelt sie/er Beratungsangebote der einschlägigen Verbände und über  bestehende Selbsthilfegruppen und stellt auf Wunsch Kontakt her.

Gemeindeentwicklung:

Im Bereich der Gemeindeplanung und -entwicklung richtet sie/er sein Augenmerk auf eine seniorengerechte Planung.

Verkehr:

Sie/Er  nimmt Anregungen älterer Menschen zur Verbesserung der Sicherheit von Verkehrswegen und Anlagen auf und trägt diese Vorschläge der Gemeinde vor. Sie/Er überprüft, ob der ÖPNV (Öffentlicher Personen Nahverkehr) den Bedürfnissen der Senioren entspricht. Die/Der Seniorenbeauftragte soll die Ehrenamtlichen im Seniorenbereich tätigen unterstützen und ein Netzwerk einrichten mit dem Ziel, bürgerliches soziales Engagement zu fördern und zu koordinieren.

Mit freundlichen Grüßen

Irmgard Heckmann

1. Vorsitzende

Freie Wähler Markt Eggolsheim e.V.