04.10.2020
Anfrage der Gemeinderäte Freie Wähler Markt Eggolsheim e.V. / Bündnis 90 – Die Grünen zum Thema „Mountainbiking im Gebiet Rettern / Kauernhofen/ Lange Meile “

Sehr geehrter Herr Schwarzmann,

wir bitten die Verwaltung und Herrn Bürgermeister Claus Schwarzmann zu unseren Fragen bzgl. der Thematik „ Moutainbiking im Gebiet Rettern/ Kauernhofen/ Lange Meile“ in der Gemeinderatssitzung am 22.09.2020 Stellung zu nehmen und das weitere Vorgehen bzgl. der Thematik vorzuschlagen.

Neben dem Fahrrad gewinnen besonders E-Bikes und Mountainbikes durch die Coronakrise auch im Landkreis Forchheim viel Zuspruch. Nicht nur auf den schönen Fahrradwegen im Kreis wird geradelt, teilweise werden auch sogenannte Trails im Gemeindegebiet Eggolsheim in Rettern und Kauernhofen genutzt und auch im Internet und Apps beschrieben, teilweise auch durch Privatgrundstücke. Für Anwohner, Fußgänger, Waldbesitzer und andere Interessengruppen im genannten Gebiet bedeuten nicht offiziell ausgeschilderte Trails eine deutliche Einschränkung. Gleichzeitig steigt durch die Benutzung der Trails auch die Gefahr der Unfallhäufigkeit, z B. durch Missachtung von Absperrungen für Baumfällarbeiten.

Gleichzeit bietet eine Kanalisierung der einzelnen Nutzer evtl. einen Lösungsansatz die Interessen der einzelnen Gruppen zusammenzubringen und diese zu leiten.

Wir bitten die Verwaltung und Herrn Bürgermeister Claus Schwarzmann zu folgenden Fragen in der Gemeinderatssitzung am 22.09.2020 Stellung zu nehmen und ein evtl. weiteres Vorgehen bzgl. der Thematik zu skizzieren und zur Diskussion zu stellen:

-       Ist die Anzahl der genutzten Trails bekannt bzw. die Routenführung?

-       Wurde in der Vergangenheit durch die Verwaltung ein Versuch unternommen einen gemeinsamen Lösungsansatz mit den Interessengruppen (Sportler, Naturschutz, Eigentümer etc.) zu suchen?

-       Welche Maßnahmen wurden ergriffen, um die Sicherheit aller Beteiligten zu gewährleisten?

-       Besteht im Gebiet Rettern/Kauernhofen/Lange Meile die Möglichkeit zeitlicher oder

räumlicher Verbote ( z.B. für den Naturschutz ). Falls ja, wie werden diese Verbote ausgewiesen?

-       Welche Anstrengungen unternimmt die Verwaltung, um aktuell Ansätze zur Lösung zu erarbeiten?

-       Ist der Ausweis von Routen nach Heiligenstädter Vorbild ein Lösungsansatz?

-       Sind die Ausweisung und Einbindung von Moutainbikingstrecken in Tourismuskonzepte der Regionen oder des Landkreises förderfähig?

-       Stehen Waldbesitzern Entschädigungen bei Befahrung Ihrer Grundstücke zu, falls Sie dies gestatten?

-       Dürfen in privaten Wäldern von den Fahrern Sprungschanzen und ähnliches errichtet werden? 

Mit freundlichen Grüßen 

Martin Distler - Bündnis 90 – Die Grünen

Irmgard Heckmann/Uli Nistelweck – Freie Wähler

 

Protokoll Marktgemeinderatssitzung 22.09.2020